Kontakt  

   

Facebook  

   
   

Westernkotten07grossDie SPD begrüßt die Übernahme der Solbad GmbH durch eine private Investorengruppe ausdrücklich und dankt schon jetzt den Investoren für ihre Bereitschaft, auch und gerade für ihre Risiko-Bereitschaft. Denn hier geht es in erster Linie nicht um eine Investition mit dem vorrangigen Ziel der Umsatzsteigerung und Gewinnmaximierung, sondern um eine strategische Investition aus Gründen der Gesamtverantwortung.

Wir begrüßen die angestrebte Lösung insbesondere aus folgenden Gründen

  1. Die Solbad, insbesondere mit ihrem Thermalbad und anderen wichtigen Gesundheitsbereichen, kann fortgeführt werden. Das kommt nicht nur den Patienten und ihrer Genesung zugute, sondern letztlich auch dem gesamten Ort. Ohne Solbad, ohne Thermalbad, gibt es letztlich weniger Kurgäste, weniger Gastronomie, weniger Umsatz im Ort, Wertverlust der Grundstücke und Häuser. Letztlich droht sogar der Verlust des Heilbad-Status.
  2. Ein ganz wesentlicher Punkt ist auch, dass durch die Fortführung der Solbad der Erhalt zahlreicher, wenn auch nicht aller Arbeitsplätze gesichert ist, wir sprechen bei der Solbad immerhin über 70 Beschäftigte.
  3. Die Initiative der Investoren stärkt auch den Zusammenhalt in Bad Westernkotten. Mit dieser Investorengruppe, ich möchte von einem Investorenkollegium sprechen, gelingt es, Betriebe, die teilweise in Konkurrenz zueinander stehen, zusammenzubringen, um eine gemeinsame Lösung zu finden. Unser Motto „Nur gemeinsam sind wir stark“ und „Gemeinsam für Bad Westernkotten“ nimmt so Gestalt an.
  4. Ausdrücklich begrüßen wir die privatwirtschaftliche Lösung. Mit der Interessentengruppe kommt eine Gemeinschaft zum Einsatz, die für eine nachhaltige Lösung steht. Es sind alles Personen, die aus der Branche kommen und ihr Geschäft verstehen. Darüber hinaus finden sich unter den Investoren Gewerke wie Architekten oder Bauingenieure, die in den nächsten Jahren bei der Solbad dringend gebraucht werden. Wohin die Führung eines Betriebes in öffentlicher Hand mit hochdotierten, aber letztlich nur angestellten Managern führt, hat uns die Einbindung der Solbad in die Holdingstruktur seit 2006 nachdrücklich vor Augen geführt. Ich sage heute ganz klar: Das war ein Fehler. Und darauf hat die SPD spätestens seit 2012 wiederholt hingewiesen.
  5. Auch die Stadt Erwitte profitiert von der Fortführung der Solbad durch eine Investorengruppe.

-          So bleibt „die gute Stube Erwittes“ wie der ehemalige Bürgermeister Franz Meier immer formuliert hat, erhalten, das wesentliche Aushängeschild unserer Stadt. Und bekanntlich nutzen den Kurpark, das Bad und die anderen Heilbad-Einrichtungen ja nicht nur Bad Westernkötter, sondern auch viele andere Erwitter.

-          Weiterhin werden so auch zukünftig Kurtax-Einnahmen generiert, derzeit etwa 350.000 € pro Jahr, die dem städtischen Haushalt zufließen.

-          Darüber hinaus steht Bad Westernkotten für gute Einnahmen durch einen hohen Anteil an der Grundsteuer B sowie an der Einkommensteuer. – Diese bleiben erhalten.

-          Nicht zuletzt sei an die Kurortehilfe des Landes erinnert, jährlich immerhin ca. 220.000 Euro, die nur aufgrund des Heilbad-Status in den städtischen Haushalt fließen. Insofern sind die 250.000 € Zuschuss gut angelegt, denn es gibt einen eindeutigen Return of Invest.

Alles in allem kann ich für die SPD nur sagen: Eine sehr gute Lösung für die Patienten und Gäste, für Bad Westernkotten und für unsere Stadt! Wir wünschen den Investoren ein glückliches Händchen und setzen auf weiterhin konstruktive Zusammenarbeit!

   
Copyright © SPD Erwitte 2014 - 2018
Alle Rechte vorbehalten